#D98SSV: „In Regensburg wird gute Arbeit geleistet“

In den vier Spielen seit der Trennung von Dirk Schuster haben die Lilien drei Siege eingefahren. Mit 32 Punkten auf der Habenseite – und neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz -, lässt sich die Tabelle aktuell überaus entspannt studieren. Jahn Regensburg steht mit 37 Punkten gar noch besser dar und bestätigt seine starke Vorjahressaison, die der damalige Aufsteiger als Tabellenfünfter abschloss. Sowohl in der aktuellen Rückrundentabelle, als auch in der Auswärtsstatistik rangiert der Jahn im vorderen Bereich. Ergo: Auf den SVD wartet ein weiterer schwerer Brocken. Vielleicht ganz gut so!

In 98 Worten

Hammer! Der SVD dreht ein Spiel beim großen HSV. Nach 15 Minuten und 0:2-Rückstand musste man große Bedenken haben, doch dann zeigten die Lilien mit zunehmender Spieldauer ein anderes Gesicht und siegten zum dritten Mal nacheinander im Volksparkstadion. Für den Moment fühlt sich vieles sehr leicht an. Das Team wirkt unter Dimitrios Grammozis selbstbewusster und sogar spielfreudig. Die bleiernen Auftritte unter Dirk Schuster scheinen Schnee von gestern zu sein. Die beiden 3:2-Siege gegen Kiel und den HSV ließen jedenfalls mächtig aufhorchen. Nun kommen die pressingfreudigen Regensburger zu den 98ern, die auf ihren gesperrten Kapitän Fabian Holland verzichten müssen.


Der Kontrahent hat das Wort

Stefan steckt seit Juli 2016 hinter dem Jahn-Podcast 1889fm. Zu seinen Gästen zählten bereits Coach Achim Beierlorzer und der ein oder andere Spieler des SSV.

Stefan, nach Platz 5 im Vorjahr steht der Jahn auf Position 8 mit 14 Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone erneut sehr ordentlich da. Nach unten wird also nichts mehr anbrennen. Wie würdest Du den Klub nach fast zwei Jahren Zweitligafußball einordnen: Ambitioniert oder schlägt er doch eher ein wenig oberhalb seiner Gewichtsklasse?
Das ist eine sehr gute Frage und ich glaube wir sind uns im Umfeld alle noch nicht so richtig einig, wie war das jetzt alles bewerten können oder sollen. Manchmal müssen wir uns, glaube ich, schon noch zwicken und schauen ob die letzten zwei Jahre wirklich real sind. Denn es lief doch alles sehr glatt und damit konnte man ja nach dem Aufstieg wirklich nicht rechnen. In Regensburg wird gute Arbeit geleistet, das sieht man auch daran, dass nach dem Abgang von Heiko Herrlich toller Ersatz gefunden wurde und der Übergang keinen Einbruch gebracht hat. Daher hoffe ich jetzt einfach, dass der Klub in Zukunft immer einen einstelligen Mittelfeldplatz wird anstreben können. 🙂

Wer steht im Klub eigentlich hinter dem Erfolg der letzten Jahre? Also abgesehen von den Spielern und den Coaches Heiko Herrlich sowie Achim Beierlorzer?
Da muss man ganz klar Dr. Christian Keller nennen, den wir bei uns auch in der Winterpause im Podcast-Interview hatten. Seit er als Geschäftsführer zum Verein kam, ging es wirklich – wenngleich nicht immer geradlinig – bergauf.

Der Jahn liegt in der Auswärtstabelle auf Rang 3 und in der Rückrunde liegt er nur zwei Punkte hinter den besten Teams. Was macht das Team so stark?
Was uns auswärts so stark macht, kann ich gar nicht wirklich sagen. Vielleicht ist es immer noch so, dass uns die Gegner etwas unterschätzen und wir uns einfach keine Gedanken machen. So können wir den ein oder anderen Gegner nach wie vor überraschen.

Zuletzt gab es allerdings zuhause zunächst ein Remis gegen Duisburg und dann eine 0:2-Niederlage gegen Greuther Fürth. Welchen Eindruck hinterließen die Partien bei Dir?
… dass wir trotzdem gut gespielt haben. Manchmal hat man einfach kein Spielglück und die Bälle gehen an den Pfosten und eben nicht mithilfe des Innenpfostens ins Tor. Daher kann man zwar sagen: „Nur ein Punkt aus zwei Spielen.“ Da wir aber auch in den Spielen keine schlechte Leistung geboten haben, wird uns da nicht bange.

Mit Sargis Adamyan verfügt das Team neben Routinier Marco Grüttner über einen zweiten Torjäger. Adamyan ist erst 25 Jahre. Glaubst Du, der Jahn wird ihn halten können?
Wir hoffen natürlich sehr, dass wir Sargis halten werden können. Aber wenn er ein besseres Angebot von einem anderen (Erstliga-)Team bekommt, wird er wohl schwer zu halten sein.

Hat Regensburg vor dem Duell in Darmstadt personelle Probleme?
Nein – wir bekommen sogar Entlastung. Verteidiger Oli Hein ist wieder fit, der seit über zehn Jahren im Verein spielt und lange verletzt war. Und mit Adrian Fein konnte unser zweiter verletzter Spieler in der Länderspielpause auch schon wieder erste Testspielluft schnuppern. Sonst sind mir keine Verletzten bekannt.

Und wie dürfte Beierlorzer sein Team ins Rennen schicken?
Es sollte im Vergleich zum Spiel vor der Länderspielpause wohl keine großen Veränderungen geben. Nur Palionis ist gesperrt. Die Kernfrage wird sein ob Oli Hein und Adrian Fein von Anfang an ran dürfen. Mein Tipp für die Aufstellung: Pentke – Hein, Nachreiner, Correia, Föhrenbach – Geipl, Thalhammer – George, Adamyan – Grüttner, Al Ghaddioui

Besten Dank, Stefan.


In eigener Sache

Am Jahresende 2018 habe ich mein Buch „111 Gründe, den SV Darmstadt 98 zu lieben“ aktualisiert und fortgeschrieben. Nun ist es auf dem Markt. Zu den elf neuen Bonusgründen gehören Interviews mit Jerôme Gondorf und Darmstadts Ironman Patrick Lange. Das Kapitel über den größten Erfolg der Vereinsgeschichte, steht euch als Leseprobe zur Verfügung: KLICK


Auf die Ohren

Kai, Mike, Christian und ich  waren bei unserer letzten Aufnahme natürlich schwer zufrieden mit unseren Lilien. Wer schafft es schon, einen 0:2-Pausenrückstand beim HSV zu drehen? Offensichtlich war dies noch keinem Team gelungen. Bis vorletzten Samstag! Und dann wussten wir auch noch, dass die 98er in der Ewigen Tabelle der 2. Bundesliga auf Position 9 vorgerückt sind: KLICK


Jung & …

Die U19 präsentiert sich weiterhin flatterhaft in ihren Leistungen. Nach der Auftaktpleite ins Pflichtspieljahr 2019 fertigte sie in der Hessenliga zunächst Tabellennachbar TSG Wieseck mit 5:0 ab, nur um danach mit 0:1 beim Tabellenvorletzten Rosenhöhe Offenbach zu verlieren. Somit spielt der älteste Nachwuchsjahrgang keinerlei Rolle mehr im Aufstiegsrennen. Am Sonntag geht es am heimischen NLZ gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten Germania Schwanheim.

Die U17 fuhr in ihrer Hessenliga bei der SG Rot-Weiss Frankfurt einen 2:0-Pflichtsieg ein und liegt nunmehr elf Punkte vor dem Tabellenzweiten. Am Sonntag geht’s zur Viktoria nach Fulda. Die U15 bot ihrerseits in der Regionalliga Südwest dem VfB Stuttgart ordentlich Paroli. Ihre 1:0-Führung konnte sie aber leider nicht verteidigen und unterlag letztlich mit 1:3. Hinter den enteilten Spitzenteams Stuttgart, Frankfurt und Hoffenheim sind die Junglilien auf Position 5 mit 20 Punkten gut dabei. Am Samstag kommt der Karlsruher SC.

… verliehen

Während die 2. Liga pausierte, spielte die 3. Liga durch. Und dennoch hatten die in diese Spielklasse verliehenen Lilienspieler keine Gelegenheit auf sich aufmerksam zu machen. Orrin McKinze Gaines II saß für den FSV Zwickau in den Partien beim VfR Aalen und gegen Cottbus jeweils über 90 Minuten auf der Bank. Romuald Lacazette scheint bei 1860 nachhaltig außen vor zu sein. In den letzten Wochen wurde er nicht mehr für den Drittligakader nominiert. Beim SV Meppen arbeitet derweil Julian von Haacke nach seinem Bänderriss weiter an seinem Comeback, fehlte aber sowohl gegen Eintracht Braunschweig als auch gegen 1860 auf dem Spielberichtsbogen.

Silas Zehnder arbeitete sich nach seiner Verletzungspause wieder schon zurück. Beim 0:5 in der Regionalliga Bayern in Eichstätt (mit Ex-Lilie Markus Steinhöfer) fehlte er zwar noch, beim Testspiel gegen die Lilien (3:0 für den SVD) stand er aber immerhin wieder für 45 Minuten auf dem Platz. Patrick Banggaard musste mit AE Pafos in Zyperns Eliteklasse in der Abstiegsrunde ran. Gegen Anorthosis Famagusta stand er wie gewohnt über die volle Spielzeit auf dem Feld und fing sich in der Nachspielzeit nicht nur eine Gelbe Karte ein, sondern sein Team auch das alles entscheidende 0:1.