Insider im Gespräch über … Jannik Müller

gettyimages_Jannik MüllerMit Jannik Müller stößt ein neuer Innenverteidiger zum SV Darmstadt 98. Der gebürtige Rheinländer sammelte bei der SG Dynamo Dresden reichlich Zweitligaerfahrung. In der Saison 2020/21 lief er in der Slowakei für DAC Dunajská Streda auf. Bei dem Spitzenklub, der bis April vom Deutschen Bernd Storck trainiert wurde, zählte er lange Zeit zum Stammpersonal, bevor er sich im Saisonendspurt häufiger auf der Ersatzbank wiederfand. Müller erhielt bei den Lilien einen Vertrag bis 2024. Sportjournalist Jens begleitet seit vielen Jahren für den Hörfunk die Spiele von Dynamo Dresden und weiß den Zugang im Gespräch etwas näher einzuschätzen.

Jens, was fällt Dir als erstes ein, wenn Du an Jannik Müller denkst?
Ich denke da an einen sehr ordentlichen, sehr soliden Defensivspieler, der 2014 nach Dresden kam und somit ein Teil des Teams war, das 2016 in die 2. Bundesliga aufstieg. Bis zum Abstieg 2020 war er ein fester Bestandteil der Mannschaft.

Dario Dumic – ebenfalls mit Dynamo-Vergangenheit – hat sich in der Saison 2019/20 in Darmstadt mit seiner Mentalität, seiner Kopfballstärke und dem ein oder anderen Tor einen guten Ruf erworben. Wie viel Dumic steckt in Müller?
Die beiden sind doch unterschiedliche Spieler. Dumic hat Robustheit, Präsenz, die von Dir angesprochene Kopfballstärke und er ist torgefährlicher. Jannik Müller hat andere Stärken. Etwa sein Auge und seine Übersicht, auch sein Zweikampfverhalten. Darauf kann sich Darmstadt 98 definitiv freuen.

Ich kann mich noch gut an lange Diagonalbälle von Dumic erinnern, die oft genug ankamen. Kann Müller auch diese Flugbälle spielen? Damit würde er unsere schnellen Außen gut in Szene setzen können.
Ob er die jetzt genauso gut spielen kann wie Dumic, das sei dahingestellt. Ich würde aber schon sagen, dass er das teilweise kann. Müller hat auf jeden Fall sehr, sehr gute Fähigkeiten ein Spiel zu lesen und mit aufzubauen. Er spielt teilweise im defensiven Mittelfeld und hat auch da sicherlich seine Stärken.

Embed from Getty Images

Darmstadts Sportlicher Leiter Carsten Wehlmann betonte nach der Verpflichtung von Müller dessen Einsatzwillen. Hat er recht?
Den Einsatzwillen hat er definitiv. Er kämpft bis zur letzten Rille. Jannik Müller ist ein Spieler, der sich über Kampf und Einsatz definiert. Das hat er hier in Dresden immer wieder gezeigt.

Daneben sagte Wehlmann, dass Jannik Müller den Lilien mit seinen Qualitäten helfen wird. Welche könnte er da gemeint haben?
Zweikampfstärke, Erfahrung, Leidenschaft, ein gewisser Blick fürs Spiel. Das hat er alles und das wird der Mannschaft helfen. Ich denke, die Auslandserfahrung wird ihn ebenfalls weitergebracht haben. Er hat jedenfalls in seiner Karriere schon viele unterschiedliche Situationen erlebt, auch und gerade in der 2. Bundesliga. Er kennt alle Facetten des Spiels, denn er war nicht immer Stammspieler. Er weiß, wie er mit bestimmten Situationen umgehen muss. Darmstadt bekommt auf jeden Fall einen überaus erfahrenen Spieler.

Ich kann mich noch an das letzte Gastspiel von Dynamo in Darmstadt erinnern. Im August 2019 dominierte die SGD die Partie. Ich hatte den Eindruck, unter Cristian Fiél wollte Dynamo Fußball spielen, weniger arbeiten. Markus Anfang legt ebenfalls Wert auf spielerische Lösungen, schon im Spielaufbau. Müller sagte am Dienstag, dass er sich absolut damit identifizieren könne, wie der SVD spielen lassen will. Weiß er also einen gepflegten Ball zu spielen, auch unter Gegnerdruck?
Ja, ich glaube, dass er das Spielerlische mag. Nur den Ball blind rausschlagen, das ist nicht so seine Art. Aber zur Not macht er auch das. Ich glaube schon, dass ihm Trainer entgegenkommen, bei denen er das Spiel aufbauen kann, bei denen er ein Kurzpassspiel aufziehen kann, bei denen der Ball nicht blind rausgeschlagen wird. Deshalb wird er sich sicher für Darmstadt und für Markus Anfang entschieden haben, weil das Spiel seiner Philosophie sehr nahe kommt.

In welchen Bereichen glaubst Du, könnte oder sollte Müller noch zulegen?
Seine letzte Saison in Dresden lief für Müller nicht gut, die lief aber fast für die komplette Mannschaft nicht gut. Da hat man die ein oder andere Schwäche gesehen. Ein Stichwort ist sicherlich sein Kopfballspiel. In der Phase auch sein Zweikampfverhalten. Und was auffallend ist, dass seine Torquote, selbst wenn er Abwehrspieler ist, nicht unbedingt die beste ist. Da hat er sicherlich noch Luft nach oben.

Als Fiél Trainer war, war Müller phasenweise Kapitän. Wie bewertest Du seine Führungsqualitäten?
Die hat er definitiv. Auch aufgrund seiner Erfahrung, die er in Dresden und zuletzt im Ausland gesammelt hat. Er ist aber eher ein stiller Führer und nicht gerade der Lauteste auf dem Platz. Er spricht zwar Dinge an, er ist aber – glaube ich – jemand, der in der Kabine das Gespräch mit anderen Spielern sucht und Dinge eher intern anspricht. Seine Meinung hatte jedenfalls Gewicht.

Ich gehe davon aus, dass Du ihn ein paar Mal vor dem Mikro hattest und dich auch sonst ein wenig mit ihm ausgetauscht haben wirst. Mit welchem Menschenschlag bekommt es der SVD zu tun?
Er ist ein sehr, sehr schlauer Spieler. Er hat ein Studium absolviert [Anm. d. Red.: B.A. in Finanzmanagement] und er weiß sich auszudrücken. Er bringt nicht nur diese typischen Fußballfloskeln. Er ist im direkten Kontakt sehr angenehm und deshalb nicht nur ein toller Spieler, sondern auch ein toller Mensch.

Müller verließ letzten Sommer Dresden, da sein laufender Vertrag durch den Abstieg hinfällig war. Welches Standing hatte er im Klub und bei den Fans?
Der Vertrag lief bei einigen Spielern aus. Sein zuvor grundsolides Standing hat durch den Abstieg sicherlich ein bisschen gelitten. In der Hinsicht ist er aber nicht der einzige. Was man ihm hoch anrechnen muss: Im Gegensatz zu einigen anderen Spielern, die bis zum Beginn der Rückrunde einen neuen Klub suchten, hatte er relativ schnell einen neuen Verein gefunden. Das zeigt, dass er ein schlaues Köpfchen ist. Er wusste, dass der Transfermarkt zu Coronazeiten kein einfacher ist und er war einer der ersten, der bei einem neuen Verein untergekommen war.

Hast Du ein wenig verfolgt, wie es Müller im letzten Jahr in der Slowakei erging?
Ich hab das immer mal ein wenig verfolgt. Er war in der Slowakei, etwas präsenter in den sozialen Medien, speziell bei Instagram. Gerade in der Anfangsphase, als sie international spielten. Zuletzt stand er nicht mehr in der Startelf, hat weniger gespielt, ist immer mal wieder eingewechselt worden. Möglicherweise ein Beleg dafür, warum er jetzt nach Darmstadt gewechselt ist. Ohne der slowakischen 1. Liga nahetreten zu wollen. Ich glaube die 2. Bundesliga ist schon einen Zacken schärfer. Und wenn einen der Ruf aus Darmstadt ereilt, dann folgt man dem gerne.

Jens, besten Dank für Deine Einschätzungen.


INSIDER-INTERVIEWS ZU DEN BISHERIGEN VERPFLICHTUNGEN

  • Mit Robert Laul (Aftonbladet) über Innenverteidiger Thomas Isherwood* (Östersunds FK)
  • Mit Anna (Football Radar) über Außenverteidiger Emir Karic (SCR Altach)
  • Mit Alex (NurderFCM) über Keeper Morten Behrens (1. FC Magdeburg)

    * Winter-Neuzugang, bisher überwiegend verletzt

2 Gedanken zu “Insider im Gespräch über … Jannik Müller

  1. Pingback: Insider im Gespräch über … Frank Ronstadt | Kickschuh.Blog

  2. Pingback: Insider im Gespräch über … Torsten Lieberknecht | Kickschuh.Blog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.